Wipperau-Kurier

Gemischter Chor Soltendieck

„Warum singt ihr so gern?“


Was ist es eigentlich, das uns im Chor so gut gefällt? Warum singen wir so gern miteinander? Diese Fragen haben sich die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chors Soltendieck beantwortet. In der Zeit, als sie die Singstunden nicht haben konnten, haben sie das schließlich besonders gespürt!

In der Zeit, in der Chöre sich im vergangenen Jahr treffen konnten, kam der Chor – selbstverständlich unter Einhaltung der Auflagen und mit viel Abstand – in der Turnhalle des Dorfgemeinschaftshauses zusammen.
Es fühlte sich zunächst befremdlich an: Die gewohnten Singnachbarinnen und -nachbarn saßen weit weg, man hörte sie nicht und man konnte nicht mehr so gut plaudern während der Probe. In der Turnhalle zu singen war aber offenbar immer noch viel besser, als gar nicht zu singen!
Das macht neugierig. Also:

Warum singt ihr so gern?

Achtzehn Sängerinnen und Sänger vervollständigten den Satz „Ich singe gerne, weil …“ jeweils mit mehreren Antworten. Einige Begründungen ähnelten sich und wurden ganz oft genannt: „Ich singe gern, weil Singen Spaß macht, glücklich macht, Freude bereitet, den Kopf und das Herz frei macht, weil es gut für die Gesundheit und die Stimmung ist“ und „weil wir so eine gute, angenehme, schöne Gemeinschaft haben“. Ein Chormitglied zitierte: „Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder.“ Und noch ein Grund: Auch die Chorleiterin Frauke Rosenhagen wird sehr geschätzt.
Außerdem gibt es viele ganz individuelle Gründe. Singen gibt nämlich auch Raum, die eigene musische Seite zu leben – im Alltag und ohne Gleichgesinnte ist das nicht so schön oder auch gar nicht möglich. „Singen erhebt die Seele, tut ihr gut“. „Ich singe gern, weil ich Musik liebe“. „Singen ist für mich die schönste Art, mich kreativ auszudrücken“. Ein Genuss sei es, so unterschiedliche Lieder zu singen, die gemeinsam viel schöner klingen.
Die Vielfalt ist vielen ganz wichtig, denn bei einem bunten Repertoire ist für jeden Geschmack etwas dabei. Es macht auch Spaß, sich mit Musik und dem Drumher‧um auseinanderzusetzen: Neues zu lernen, das Gehör zu schulen.
Macht man gerade eine unschöne Zeit durch, dann gilt: „Singen tröstet“ und „schenkt Zuversicht“. Wer seit vielen Jahren singt, für den oder die sind nicht nur die anderen Sängerinnen und Sänger wie Begleiter durch das Leben – auch manche Lieder, die Evergreens eines Chores.

Singen hält jung!

Ermutigend sind die Aussagen „Singen hält jung“ – also am besten früh damit anfangen! – und das Geständnis: „Ich wollte immer schon singen und bin nun alt genug, um den Mut dafür zu haben“.
Gehen Sie also zum Singen, wenn es Sie lockt! Singen Sie sich den Stress des Alltags aus Kopf und Seele hinaus, und falls Sie schon etwas älter sein sollten, wissen Sie ja jetzt: Sie werden verjüngt nach Hause gehen, außerdem gesund, entspannt, mit leichtem Herzen, getröstet, zuversichtlich und bester Laune.

Einfach ausprobieren!

Wer den Gemischten Chor Soltendieck kennenlernen möchte, ist zu einer unverbindlichen Probe-Singstunde herzlich willkommen. Seit Kurzem wird wieder dienstags um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Soltendieck gesungen, eine erste neue Sängerin ist schon dazugestoßen.
Es ist ein guter Moment für den Einstieg, denn auch die geübteren Stimmen müssen erst wieder aus dem Corona-Dornröschenschlaf erwachen. Wer lieber erst einmal telefonisch Kontakt aufnehmen möchte, kann sich gern an die Erste Vorsitzende Beate Wollbrandt, Telefon 05874 324, oder an jedes andere Chormitglied wenden.

Bild "Chor_Soltendieck_1_1.jpg"

Singen macht Spaß, hält fit – und in einer schönen Gemeinschaft ist es gleich noch besser. Zu dieser Einsicht kommt der Gemischte Chor Soltendieck nach einer Umfrage in den eigenen Reihen.
Foto: privat