Wipperau-Kurier
Bild "Layout:WK-stoerer-header-titel-AusbildUStellmarkt-190h.png"

„Land schafft Verbindung“

Steuergeld ist Schweigegeld

Große Aufmerksamkeit erzielten Hunderte Landwirte, indem sie mit ihren Traktoren in der Hauptstadt demonstrierten. Axel Marquardt von der Uelzener Gruppe „Land schafft Verbindung“ fordert, mit Sachverstand über die eigene Zukunft zu sprechen.

Die Bauern machen von sich reden. Sie treten in letzter Zeit deutlich hörbar auf. Ihr Protest richtet sich gegen die ihrerseits als ungerecht eingestuften Anforderungen der Politik und die Missachtung ihrer Arbeit durch die Gesellschaft.
Neu an der Situation ist, dass es erstens die jungen Landwirte sind und dass, auch wenn sie vielfältig organisiert sind, ihre Zielrichtung dieselbe ist. Sie wollen für ihre hochwertigen Produkte regulär bezahlt werden und mit ihren Betrieben nicht abhängig von Fördergeldern oder Steuergeschenken sein. „Steuergeld ist immer nur Schweigegeld“, erklärt Axel Marquardt von der Vereinigung „Land schafft Verbindung“ in Uelzen.
Die Lebensmittelproduktion habe in der Bundesrepublik Deutschland einen der weltweit höchsten Qualitätsstandards. Dennoch ist der Markt hart umkämpft. Beispiel Zucker: Seit Freigabe des Zuckerpreises auf dem Weltmarkt führt Deutschland Zucker ein, obwohl die heimische Zuckerrübe stark vertreten ist. „Jeder Zuckerrübenanbauer in Deutschland ist nachhaltigkeitszertifiziert“, sagt Marquardt. „Warum trifft Mercosur Abkommen, um Lebensmittel aus Südamerika zu importieren, die wir hier genauso gut – aber mit deutlich höherem Standard produzieren?“, fragt er.
Größere betriebliche Investitionen liegen durchaus im fünf- oder sechsstelligen Bereich. Abschreibungen laufen 15 bis 20 Jahre oder länger. Kommen innerhalb dieser Zeit neue Verordnungen, die das bisherige außer Kraft setzen, ist das wirtschaftlich eine Fehlinvestition.
Die Landwirte stellen keineswegs in Abrede, dass sie, im Rahmen von Klima- und Umweltschutzmaßnahmen, ihren Teil beitragen wollen. Sie wollen nur einbezogen werden in das, was notwendig ist, was machbar und sinnvoll ist. Was den landwirtschaftlichen Bereich angeht, sind sie nun mal die exzellent ausgebildeten Praktiker.
Die Vision der Landwirte ist eine Art Gesellschaftsvertrag zwischen allen Beteiligten, mit dem alle zufrieden sein können. Sie wünschen eine Politik, die in ihren Überlegungen und Entscheidungen wissenschaftsbasiert und damit nachvollziehbar und transparent ist.
du

Bild "Land & Wirtschaft:2020_01_Steuergeld.JPG"
In langen Kolonnen begaben sich Hunderte Landwirte zur Demonstration nach Berlin. Sie fordern eine sachliche Debatte.


Foto: du